Durch die derzeitige Krise leidet beinahe jede Branche. Die Welt der Immobilien ist da keine Ausnahme. Mit einem großen Unterschied: Es gibt hier bereits effektive, digitale Lösungen. Und sie sind schnell umzusetzen.

Wie kann Virtual Reality für Immobilien eingesetzt werden?

Im letzten Artikel habe ich Ihnen erzählt, wie die Reisebranche und das Gastgewerbe Virtual Reality für sich nutzen. Von einigen dieser Tricks kann auch die Immobilienbranche profitieren. Doch noch viel besser: Gerade für Immobilien sind bereits maßgeschneiderte und erprobte Lösungen vorhanden. Niemand muss das Rad also neu erfinden.

Auf Immobilienportalen wie Immoscout24 und Immowelt können Sie schon seit einiger Zeit 360-Grad-Ansichten oder virtuelle Touren in die Exposés Ihrer Immobilien integrieren. So erhalten Interessenten bereits während der ersten Suche einen immersiven 3D-Einblick in das Objekt – ohne selbst vor Ort zu sein. Doch auch später im Verkaufsprozess, beispielsweise in einer E-Mail nach der ersten Kontaktaufnahme, können Sie potentiellen Mietern oder Käufern den virtuellen Rundgang zuschicken – ganz einfach mit einem Link.

Neben der Digitalisierung bereits vorhandener Immobilien verschafft Ihnen Virtual Reality auch etwas sehr Exklusives: einen Blick in die Zukunft! Gerade bei Neubauprojekten ist es für Interessenten nicht einfach, auf dem abgemessenen Feld oder in dem Rohbau ihre Wunschimmobilie zu erkennen. Mit einer virtuellen Darstellung des fertigen – und im besten Falle auch schon wohnlich eingerichteten – Hauses helfen Sie der Phantasie etwas nach. Präsentieren können Sie die virtuellen Immobilien entweder im Vorfeld oder sogar vor Ort, auf Ihrem Tablet oder mithilfe einer mitgebrachten VR-Brille.

Vorteile von virtuellen Touren für Verkäufer und Makler

Insbesondere mit virtuellen Touren können Immobilienmakler und Eigentümer jede Menge Zeit sparen. Denn Besichtigungen mit potentiellen Mietern oder Käufern sind äußerst zeitaufwendig. Und mehr noch: In vielen Fällen führen sie gar nicht zum Vertragsabschluss. Ein virtueller Rundgang kann da helfen. Mit Sicherheit werden nur wenige Menschen eine Immobilie ausschließlich aufgrund eines virtuellen Rundgangs erwerben. Doch Sie können den Interessenten mit einer virtuellen Tour helfen, bereits im Vorfeld ihre Favoriten zu wählen. Nur diese werden sie anschließend in der Realität besichtigen. So reduziert sich für Sie die Anzahl der (vergeblichen) Besichtigungen.

Das Bild einer Immobilie, das gleichzeitig mit dem virtuellen Rundgang erstellt wird.
Zusammen mit dem virtuellen Rundgang können Sie anschließend Bilder aus jeder Perspektive exportieren lassen.

Doch ein virtueller Rundgang hat noch ganz andere Vorteile für Sie: Ihr Auftritt wird noch professioneller und Sie zeigen, dass Sie auf dem neusten Stand der Technik sind. Gerade bei hochpreisigen Immobilien, für die Sie sicher eine gut verdienende Zielgruppe im Visier haben, können Sie mit einer ebenso hochwertigen Präsentation punkten. Hier ist es besonders empfehlenswert, die virtuelle Tour von einem professionellen Anbieter erstellen zu lassen. Ist ein Profi am Werk, sieht es am Ende nicht nur schöner aus, sondern Sie können sich über weitere nützliche Materialien freuen. So lassen sich aus dem gedrehten Material auch hochwertige Fotos in 4K herausrechnen. Diese können Sie für Ihr Exposé und Immobilienportale verwenden.

Systeme wie Matterport erstellen Ihnen außerdem zusätzlich ein in den Rundgang integriertes 3D-Modell. Dieses kann im sogenannten „Puppenhausmodus“ betrachtet werden – von oben, der Seite und aus allen anderen Richtungen. Dies bietet ganze neue – und so in der Realität nicht mögliche – Perspektiven. Vor allem bei Wohnhäusern und Bürokomplexen mit mehreren Stockwerken können Ihre Kunden so einen wunderbaren Überblick über das Gebäude bekommen. Auf Wunsch erstellt die Matterport-Software auch noch maßstabstreue Grundrisse der Immobilie. Sie schlagen also gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Fazit: Sie als Immobilienmakler oder Eigentümer haben durch eine virtuelle Tour einige Vorteile

  • Zeitersparnis durch weniger, aber zielführendere Besichtigungen
  • Imagegewinn durch ein modernes und digitales Angebot
  • Zusatzmaterialien wie hochauflösende Bilder, 3D-Modelle und Grundrisse

Vorteile von virtuellen Touren für potentielle Mieter und Käufer

Bei einem meiner letzten Projekte, einem virtuellen Rundgang durch eine Wohnung, gab es im Anschluss viel Lob durch die Interessenten. Denn auch sie können dadurch Zeit sparen. Virtuell zugängliche Immobilien erlauben Ihren Kundinnen und Kunden, sich bei den Besichtigungen auf einige wenige Objekte zu konzentrieren. Nämlich diejenigen, die ihnen – auch in 3D – ganz besonders zugesagt haben. Zudem lassen sich lange Anfahrten vermeiden: Stellen sie sich ein Paar vor, das nach langer Fernbeziehung endlich ein gemeinsames Heim sucht. Einer von beiden müsste vielleicht mehrere Stunden Anreise in Kauf nehmen. Liebe kann zwar Berge versetzen – eine lange Zugfahrt kann sie leider nicht wegzaubern. Doch Sie können es mit Hilfe eines virtuellen Rundgangs.

Doch warum können digitale Rundgänge die Anzahl der echten Besichtigungen reduzieren? Ganz einfach: Weil man sich eine Wohnung oder ein Haus im Vorfeld oft ganz anders vorstellt. Den meisten Menschen fällt es schwer, anhand von Fotos Distanzen und Größenverhältnisse der Räume abzuschätzen. Bei der Besichtigung ist die Überraschung dann groß: Die Küche fällt in Wirklichkeit kleiner als erhofft aus. Und die schrägen Wände der Dachgeschosswohnung verlaufen leider zu tief für das geliebte Wandregal. Ein virtueller Rundgang hilft bei solchen Einschätzungen: Denn anders als auf normalen Bildern kann man in einer professionell erstellten 3D-Tour den Standort wechseln und sich in alle Richtungen umsehen. So wird die räumliche Dimension direkt erfahrbar.

Mit der Matterport-Software lassen sich zusammen mit den virtuellen Touren auch solche 3D-Modelle der Immobilien erstellen.
Dank der Matterport-Software lassen sich zusammen mit den virtuellen Touren auch solche 3D-Modelle der Immobilien erstellen. Das hilft der Orientierung und unserer räumlichen Vorstellungskraft.

Auch nach Besichtigungen sind virtuelle Rundgänge noch hilfreich: Denn die Entscheidung für die neue Wohnung oder das eigene Haus ist meist das Resultat umfangreicher Abwägungen. Und die dauern entsprechend lange – vielleicht wissen Sie, wovon ich rede? Viele Haus- und Wohnungssuchenden würden daher liebend gerne die Immobilie noch ein zweites Mal betreten, um sich ganz sicher zu sein. In der Realität ist dieser Wunsch nicht immer erfüllbar. Eine virtuelle Tour hingegen verschafft unbegrenzten Zugang. Ihre Kunden können sogar ihre gesamte Verwandtschaft um Rat fragen, wenn sie das gerne möchten.

Fazit: Ihre Kunden haben durch eine virtuelle Tour der Immobilie folgende Vorteile

  • Zeitersparnis durch weniger, aber zielführendere Besichtigungen
  • Im Vorfeld ein realistischeres Bild der Immobilie, vor allem in Bezug auf Raumgrößen und -Dimensionen
  • Die Möglichkeit, die Immobilie unbegrenzt oft digital zu begehen und die Entscheidung zu festigen

Sie sind interessiert an einem virtuellen Rundgang für Ihr Unternehmen?

Autor

Geschäftsführer von Virtual Tours und Marketingexperte für immersive Medien. Seit 2012 unterstütze ich Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Und noch immer bin ich begeistert wie am ersten Tag von all den Möglichkeiten, die 360°, Virtual Reality und Augmented Reality bieten.

Kommentieren